**R** "Drei Strikes für die Liebe" - von Beca Rebhorn

Romanze mit Humor. Nicht neu? Doch! 


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.07.2015

Verlag :  /

ISBN: B012NTNKQ6


E-Buch Text 205 Seiten

Zur Verfügung gestellt bekommen von: Becca Rebhorn


Vielen Dank an die Autorin, für das tolle eBook-Exemplar!! ♥





Klappentext:

"Manchmal beißt einem das Schicksal gewaltig in den Hintern ... Nicht nur, dass Catherine Stone den plötzlichen Tod ihrer ältesten Freundin verarbeiten muss und gleichzeitig ihre jüngst gegründete Firma nicht in den Sand setzen sollte, findet sie sich mit ihren Erzfeind Jonathan ‚Kotzbrocken’ MacAlphine in einer Anwaltskanzlei wieder, wo die beiden unverhofft Eltern von drei Kindern und einem übergewichtigem Kater werden. Für Catherine und Jonathan beginnt eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die ihre tiefsten Geheimnisse enthüllen oder zu ihrem größten Glücksfall werden könnte ..."

Meinung:

Anfangs war der Schreibstil noch sehr erzählend, denn da wurde praktisch die Geschichte aufgebaut und einem wurde die Situation näher geschildert. Das hielt aber nicht lange an und wurde dann auch zum Glück schnell fließender und zusammen mit dem eigenen und richtig witzigen Humor, hatte ich schnell meinen Spaß an der Geschichte.

Die Grundidee ist ganz gewiss nicht neu und ganz ohne Klischees kommt man dadurch auch hier nicht weg, aber wie oben erwähnt machte der Humor schon viel eigenes daraus. Ganz besonders die zwei Hauptcharaktere Joe und Cat hatte ich schnell vor Augen.

Während Joe sich als Sportfanat auszeichnete, könnte Cat weit weniger damit anfangen. Sie und ihre beste Freundin Sidney waren in der High School Zeit, eher die Sportschwänzer und damit hatten sie zumindest schon mal bei mir schnell einen Sympathiepunkt. Was mir aber besonders an Cat gefiel war eben dass sie so echt wirkte. Sie hatte Selbstbewusstsein, war mit ihrem äußeren recht zufrieden (der typische „ich esse lieber, denn ich lebe nur einmal, aber ohne es zu übertreiben“-Mensch), aber auch sie hatte hin und wieder Zweifel an ihrem Äußeren. Wie jede andere Frau eben nun mal auch, würde ich jetzt sagen.

Was ich mir aber wiederum mehr gewünscht hätte, ist ein größerer Fokus auf die Kinder. Immerhin sind ihre Eltern gestorben, womit sie erst mal klar kommen mussten und dann kommen sie noch zu Menschen, die sie kaum kennen (Joe und Cat) und ganz bestimmt nicht die besten Eltern der Weltgeschichte sind. (Trotzdem haben sie sich bemüht, das muss man ihnen schon lassen!) Aber der Hauptfokus lag einfach auf der Liebesgeschichte der beiden Erwachsenen und deren Problembewältigung, sowie ihren Abschluss mit der Vergangenheit. Das war alles sehr interessant und auch die Tatsache, was für ein Unterschied eine richtige Familie für einen doch darstellt, aber wie gesagt standen mir die Kinder nicht genug im „Mittelpunkt“.

Fazit:

Das Ende war mir eventuell auch ein wenig abrupt, aber ansonsten wusste mich das Buch von Anfang an sehr gut zu unterhalten. So gut, dass ich selbst die Zeit zwischendurch vergessen habe und mit meinem eReader mal bis kurz vor 4 Uhr morgens noch wach da saß. Wenn man das mit einer nicht ganz so neuen Grundidee schafft, finde ich ist das schon eine super Leistung! Der Humor und die echten Charaktere machen’s!



( 4 / 5 Dschinn)


Wie sieht es bei euch aus? Sport fanatisch oder eher lieber Sport schwänzen? =D


Kommentare

  1. Huhu Leni,
    was will man mehr von einem Buch, als dass es einen so gefangen nimmt, dass man es nicht mehr aus der Hand legen mag? Schade, dass die Probleme der Kinder nicht etwas mehr Aufmerksamkeit erhalten haben.
    Ich habe zwar nie Sport geschwänzt, war aber so unsportlich, dass ich jedes Mal einen Graus vor dieser Schulstunde hatte. Wie ist es bei dir? Bist du sehr sportlich oder auch eher der Sportverweigerer? :o)
    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      ich finde bei so einer Grundgeschichte gehört die Kinder einfach auch dazu und die kamen dann einfach zu wenig, aber es war trotzdem schön zu lesen! =)
      *Lach* Sportstunden waren nie mein Favorit, außer es kamen die seltenen Tanz- oder Badmintonstunden. Da hatte ich dann meinen Spaß dran. Also den typischen Schulsport mag ich nicht sonderlich, aber bei anderen Sportarten kann ich mich doch oft sehr begeistern. =)
      Ganz liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen