Montag, 13. Februar 2017

**R** „Yenayas Smaragd“ – von Bianca M. Riescher

Atmosphärischer Dschanor-Epos




Erscheinungsdatum: 03.01.2017

Verlag: OhneOhren

ISBN: 9783903006911

Sprache: Deutsch

E-Buch Text 187 Seiten

Band 2 einer Reihe! 




„„Sag mir, wie viel Wut ist in dir? Träumst du vom Kampf?"
Tief im Waldland, dem smaragdgrünen Herzen von Dschanor, steht die Priesterin und Kriegerin Lisaan treu im Dienste der Kriegsgöttin Yenaya. Als sie eines Tages den geheimnisvollen Tareq gefangen nimmt, schleichen sich Zweifel in ihr geordnetes Leben. Träume und Visionen quälen die Priesterin, zeigen ihr eine vermeintlich gemeinsame Vergangenheit mit dem Fremden. Was als Ahnung beginnt, mündet in Intrige und Kampf. Bald schon steht Lisaan allein vor den schwierigsten Fragen ihres Lebens. Wird sie sich am Ende für ihren Geliebten Komlaar, den eigenen Clan oder eine ungewisse Zukunft entscheiden? Denn nur die Götter Dschanors lenken das Schicksal einer Liebe, an die sich Lisaan nicht erinnern kann.“



Am Ende des ersten Bandes wurden den Protagonisten Lisaan und Tareq die Erinnerungen an ihr Abenteuer genommen. Von der Autorin definitiv ein geschickter Schachzug. Dadurch kann der 2. Band auch ohne Vorwissen gelesen werden. Allerdings erhalten die Protagonisten über die Geschichte hinweg immer wieder kleine Erinnerungsfetzen, wodurch auch Leser, die den ersten Band bereits kennen, ihre eigenen Erinnerungen an Band 1 wieder frisch machen können.

Auch in diesem Band erfüllt die Geschichte ein besonderes Flair. Durch den atmosphärischen, bildgewaltigen Schreibstil der Autorin taucht man in die orientalische Welt Dschanors mit Leichtigkeit ein. Selbst die Charaktere drücken sich teilweise anders aus, wodurch die Atmosphäre dieser anderen Welt für den Leser verdeutlicht wird. Zum Beispiel wird dort nicht in Jahren gezählt, sondern Menschen mögen „vielleicht 40 Sommer zählen“.

Der Leser darf in diesem Band die Sichtweisen von Lisaan oder Tareq einnehmen. Dadurch, dass beide ihre Erinnerungen an ihr vorheriges Abenteuer in Band 1 verloren haben, darf man die Charaktere nochmal von einer ganz anderen Seite kennenlernen. Zum Beispiel erhält man dieses Mal einen kleinen Einblick in den Alltag Lisaans beziehungsweise einer Priesterin. Der Leser erhält einige Informationen zu Zeremonien oder Bräuche. Genauso trifft man aber auch auf altbekannte Charakterzüge.

Lisaan ist auch in diesem Band wieder eine ehrliche Haut, die ihrem Feind während eines Kampfes gerne fair in die Augen sieht. Von Hinterhältigkeit und unfairen Situationen, hält sie überhaupt nicht viel und hält so etwas immer für sehr feige. Dementsprechend mutig wirkt sie auf den Leser, sobald sie in den Kampf loszieht. Ihr Mut, Stolz und ihre nicht auf den Mund gefallene Art machen sie zu einer total sympathischen Protagonistin.

Tareq hat sich auch nicht viel verändert seit Band 1. Nur ist diesmal er in der Situation des „Gefangenen“, was er äußerst entspannt entgegennimmt. Seine oft humorvolle, provozierende Art sorgen in diesem Band für etwas mehr Leichtigkeit in der Geschichte und für einige Schmunzler beim Leser.

Außerdem nehmen Komlar und Bahida eine größere Rolle in diesem Teil ein. Komlar ist der Geliebte von Lisaan, der sie immer mit „mein Vögelchen“ anspricht. Er nimmt gerne die Rolle des großen Beschützers ein, attackiert dabei aber oft aus dem Hinterhalt und tritt dabei in mehrerlei Hinsicht auf einen falschen Nerv bei Lisaan. Bahida ist ein neuer Charakter in dieser Geschichte. Sie gehört zu den Kriegern der Kreedans (Lisaans Volk), aber der Leser bekommt bei ihr schnell das Gefühl, dass sie eine tückische Schlange ist.

Man bekommt also nicht nur die Chance, die Protagonisten nochmal von einer völlig neuen Seite kennenzulernen, sondern auch die Nebencharaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Natürlich gibt es auch noch weitere Nebencharaktere wie die Mutter von Lisaan, die alte Pristerin im Walde und auch die Götter Dschanors kommen wieder zu Wort. Dabei bleiben aber die Protagonisten vollkommen im Vordergrund und auch die Liebesgeschichte nimmt wieder einen gewissen Platz im Handlungsverlauf ein.

Meine Kritik beschränkt sich wohl auf die ständigen Beleidigungen im Buch. Wörter wie „Schlampe“ häufen sich in den Dialogen, was mir persönlich irgendwann auf den falschen Zahn traf. Auch habe ich das starke orientalische Flair aus Band 1 ein wenig missen müssen. Der war im ersten Band einfach viel ausgeprägter. Letztendlich bleibt wohl allerhöchstens noch die Länge des Buches. Meinetwegen hätte ich noch VIEL Länger in dieser Welt verbleiben können. ;-)



Dieser Band lässt sich auch ohne Vorkenntnisse lesen, aber frischt auch geschickt die Erinnerung aus Band 1 wieder auf. Mit einem atmosphärischen Schreibstil wird man in eine andere Welt entführt und darf mit altbekannten Gesichtern ein neues Abenteuer bestreiten. In dieser Geschichte sind Hauptcharaktere, sowie Nebencharaktere hervorragend herausgearbeitet und auch verschiedene Genres harmonieren hier sehr gut. Nur der orientalische Flair aus Band 1 wird man hier ein wenig missen, sowie die ständigen Beleidigungen könnten irgendwann negativ auffallen.



( 4 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Wer in die Welt dieser Geschichte eintauchen möchte, kann sich hier nun einen Tipp für die Hintergrundmusik abholen. Hierbei handelt es sich hauptsächlich um instrumentale Musik, da sie auch nicht zu sehr vom Lesen ablenken soll. =)




Hierbei handelt es sich um die Hintergrundmusik des Filmes Bajirao Mastani (Hier kommst du zum Klappentext des Filmes). Die Musik passt aus meiner Sicht deswegen, da sie zu den vielen, traditionellen Kampfszenen passt, sowie zu der Spannung in der Geschichte. Auch der letzte orientalische Hauch, passt zu dem kleinen doch noch vorhandenen Orient Touch im Buch. =)


Kennt ihr das Lied? Wie gefällt es euch? Für diejenigen, die das Buch schon gelesen haben: Findet ihr das Lied passend zum Buch oder hätte euch eine andere Melodie mehr gefallen? 


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫

Kommentare:

  1. Huhu Leni,
    das Buch hört sich spannend an. Von dem Verlag habe ich noch nie was gehört. Ohne Ohren *lach*
    Und Deine Dschinns sind toll! ♥
    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lilly,

      freut mich total, dass dich das Buch anspricht und dir die Dschinns gefallen. *hehe* Auf die bin ich ja besonders stolz, da ich sie damals extra für den Blog gezeichnet habe. Über deine lieben Worte dazu, freue ich mich also wirklich wie ein kleines Schnitzel. c: ♥
      Der Verlagsname hat etwas oder? Ich finde ihn auch total cool, aber an sich ist der Verlag wirklich noch nicht sehr bekannt. Dort werden aber einige Bücher, abseits des Stereotyps veröffentlicht, falls dich solche Bücher interessieren. =)

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen
  2. Hallo Leni,
    das ist ja ein süßer Ausdruck: Wie ein kleines Schnitzel. :) Das muss ich mir merken.
    Zeichnest Du viel?
    Den Verlagsnamen habe ich mir mal gespeichert.
    Ganz liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Lilly,

      *lach* freut mich ja, dass dir der Ausdruck auch so gut gefällt.
      Uuh, viel ist vielleicht nicht ganz treffend. Ich zeichne ja eher hobbymäßig und das dann auch "nur" wenn ich inspiriert bin. Das ist mal mehr, mal weniger zutreffend. Falls dich meine Zeichnungen aber interessieren, kannst du ja mal auf meiner Liste "Rezensionen - nach Autor" vorbeischauen. Neben manchen Rezensionen steht dann "Extra: Zeichnung" und da gibt es dann passend zum Buch eine Zeichnung. =)

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen
  3. Hallo Leni,
    ach ja, ich hatte ja so gehofft, dass dir nach meinen Worten der zweite Band gefallen würde. Als du mir im Vorfeld berichtet hast, dass es dir in der Welt - auch wenn der orientalische Flair etwas nachgelassen hat, immer noch sehr gut gefallen hat, war ich schon sehr beruhigt.
    Die häufige Verwendung der Kraftausdrücke ist mir auch aufgefallen.
    Ich bin deiner Meinung: Mit dem zweiten Band konnte man endlich mit dem offenen Ende von Band 1 abschließen.
    Sehr schöne Rezension :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      wir haben uns ja schon etwas über dieses Buch unterhalten. Da haben wir ja schon feststellen können, dass wir wirklich ähnliche Kritikpunkte an dem Buch hatten. Die Kraftausdrücke waren mir echt etwas zu viel und manchmal kamen die auch ganz unerwartet, ging es dir auch so?

      Es freut mich, dass dir die Rezi gefallen hat! Ich sehe das auch genauso wie du, mit Band 2 konnte man gut mit dem Ende aus Band 1 abschließen. Hast du eigentlich auch noch die Kurzgeschichte zu dieser Reihe gelesen? Schau mal hier vorbei:
      https://biancamriescher.files.wordpress.com/2015/11/ein-winterlied-aus-dschanor_bianca-m-riescher.pdf

      Da kann man nochmal kurz in die Welt aus Dschanor abtauchen. =))

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen