Folgendes kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren, Amazon und anderen Blogs. Diese Verlinkungen sind freiwillig und der Inhalt meiner Beiträge ist nicht vorgegeben. Ich betreibe diesen Blog privat. Er dient der Unterhaltung und Information über Literatur und keinem kommerziellen Zweck. Die Texte geben meine persönliche und ehrliche Meinung wieder.

**R + Z** „Die Gefangene von Golvahar“ – von Melissa Bashardoust

Gut? Böse? Beides oder doch nichts davon? 



Erscheinungsdatum: 13.08.2020

Verlag: Thienemann-Esslinger Verlag

ISBN: 9783522202732

Sprache: Deutsch

Fester Einband 448 Seiten

Vielen herzlichen Dank an den Verlag und an netgalley für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares! ♥


„Ein tödlicher Fluch und ein schrecklicher Verrat: phantastischer Lesegenuss für Mädchen und junge Frauen ab 13 Jahren.

Prinzessin Soraya würde alles tun, um den Fluch, der als Säugling über sie verhängt wurde, zu brechen - jede ihrer Berührungen ist tödlich. So hat Azad, Dämon in Menschengestalt, leichtes Spiel und verführt sie zu einem Verrat, der das gesamte Reich in Gefahr bringt. Kann Soraya ihren Fehler wiedergutmachen und ihre Familie und die Menschen im Land retten?“

„Die Gefangene von Golvahar“ ist eine Geschichte mit einer märchenhaften und düsteren Grundstimmung. Die Protagonistin Soraya lebt seit Beginn ihres Lebens im Schatten. Sie ist das Mädchen mit den Handschuhen. Und das Mädchen mit der tödlichen Berührung. Als Begründung für ihren tödlichen Fluch, hat sie ausschließlich eine Legende von ihrer Mutter. Und endlich findet sie den ersten Anhaltspunkt, um den Fluch vielleicht aufheben zu können. 

Die Protagonistin habe ich als sehr verbitterte, schüchterne Person kennengelernt. Sie lebt so zurückgezogen, dass ihre Zunge sich bei menschlichem Kontakt nur schwer bewegt. Die fehlenden Berührungen, die fehlende Zuneigung, merkt der Leser ihr schnell am inneren Konflikt an. Bis zum Ende konnte ich nicht sagen, ob sie mir sympathisch oder unsympathisch ist. Ihr Charakter ist düster mit einer kleinen Tendenz zum Antagonist. Sie hat spezielle Fähigkeiten, aber eher die eines Bösewichts.  

„Sie hatte genug Märchen gelesen, um zu wissen, dass die Prinzessin und das Ungeheuer niemals dieselbe Person waren.“ - Soraya

Aber ich habe mit ihr gefiebert, sie verstanden, hätte sie gerne in die Arme genommen und ihr den Trost gegeben, den sie verdient. Und letztendlich habe ich immer wieder überlegt, ob ihre Taten und Gedanken „gut“ oder „böse“ sind – beides oder nichts davon. 

Ihre einzigen Kontaktpersonen sind ihre Mutter, ihr Bruder und zwei Freunde, die eingeweiht sind in ihrem Fluch – Ramin und Laleh. Beim Rest des Volkes und der Welt rund um Golvahar, ranken sich die verrücktesten Legenden rund um die versteckt gehaltene Prinzessin. Was letztendlich auch Azad anlockt, der unbedingt die seltsame Prinzessin retten möchte.

„Ihr seid meine liebste Geschichte“ - Azad

Die Charaktere empfand ich als sehr gut ausgearbeitet. Jeder hatte starke und verletzliche Seiten, eine Geschichte mit guten und bösen Taten sowie ihre eigene Wahrheit innerhalb der Gesamtgeschichte. Es war so spannend zu verfolgen, wie unterschiedliche Sichtweisen dem Geschehen weitere Schattierungen gegeben haben. 

Letztendlich erzählt Melissa Bashardoust eine brutale Fantasy-Geschichte, die den eigenen inneren Zwist betrachtet und welcher Seite – gut oder böse – man sich hingibt. Dabei webt sie eine starke Anlehnung ans Persische mit Geschichten, Wörtern, Festen und Märchen aus dem persischen mit ein, wodurch eine leicht orientalische Stimmung entsteht. Die Fantasy im Buch ist genial, aber wirklich punkten tut es mit seinen Legenden und „Wahrheiten“. 

Ich kann gar nicht sagen, welche Geschichte, Legende oder Wahrheit in diesem Buch MEINE liebste Geschichte war. Alle zusammen ergeben jedoch einen schönen, etwas düsteren Lesegenuss. 



( 5 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


"Die Gefangene von Golvahar" beginnt mit einem Spruch, der seine Anlehnung in Dornröschen sucht. Je länger man die Geschichte liest, desto mehr kleine Parallelen erkennt man zu dem schönen Märchen. Und letztendlich beschreibt die Autorin in ihrer Anmerkung zum Buch ihre Liebe zu Märchen - insbesondere zu Dornröschen. Da ist mir aufgefallen, dass ich aus dem Märchen bisher noch nie etwas gezeichnet habe - was ich nun ändern wollte.



Passend zum Buch gibt es also eine kleine Zeichnung von Dornröschen. (References used)

Welches ist euer Lieblingsmärchen?

2 Kommentare:

  1. Hallo Leni,

    das Buch wartet schon auf meinem Reader auf mich und ich bin super gespannt darauf. Deine Bewertung liest sich auf jeden Fall sehr gut.

    Du hattest mich nach Büchern wie "What I like about you" gefragt. Ich musste beim Lesen immer mal wieder an Cinder & Ella sowie "Tell me three things" denken. Auch Don't kiss Ray fällt mir dazu noch ein. Natürlich sind die Geschichten nicht gleich, aber es gerade bei den ersten beiden geht es halt auch um Online-Freundschaften, die für Verwirrungen in der Realtiät sorgen. Bei Don't kiss Ray ist es das Element der verschwiegenen Identität. Auch "Follow me back" hat in gewisser Weise ähnliche ja Züge, auch wenn die Story natürlich völlig anders ist.

    Follow me back und Cinder & Ella gehören übrigens zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, ich kann sie nur empfehlen ;)

    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anja,

      ich bin super gespannt, was du zu dem Buch sagen wirst. Wie cool, dass es sich bereits auf deinem Reader befindet. =))

      Vielen lieben Dank für deine ausführlichen Empfehlungen. Deine Favoriten "Follow me back" und "Cinder & Ella" habe ich mir näher angesehen und direkt auf meine Wunschliste gesetzt. Die Bücher klingen total süß und interessant.

      Don't kiss Ray sagt mir noch gar nichts, nicht Mal vom Cover her. Aber ich denke, dass die anderen beiden Bücher noch etwas interessanter klingen.

      Vielen lieben Dank nochmal für die Empfehlungen! =)))

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.