Folgendes kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren, Amazon und anderen Blogs. Diese Verlinkungen sind freiwillig und der Inhalt meiner Beiträge ist nicht vorgegeben. Ich betreibe diesen Blog privat. Er dient der Unterhaltung und Information über Literatur und keinem kommerziellen Zweck. Die Texte geben meine persönliche und ehrliche Meinung wieder.

**R** „FAT. Du und ich und so viel mehr“ – von L. Ochrasy


Furchtbar



Erscheinungsdatum: 28.10.2021

Verlag: Piper

ISBN: 9783492505291

Sprache: Deutsch

Flexibler Einband 288 Seiten


„Ein berührender, aufrüttelnder Roman über Mobbing, Schlankheitswahn und Selbstvertrauen – von Wattpad-Star L. Ochrasy

»Du läufst durch die Welt und denkst, sie gehört dir. Du machst Menschen kaputt und hast nicht einmal eine Ahnung davon.«

In sechs Wochen kann viel passieren.

In den Sommerferien verändert sich Linas Aussehen radikal: Sie verliert ihren Babyspeck, entdeckt Make-up und wird die gehasste Zahnspange los. Sie erkennt sich selbst nicht wieder – und das Beste ist: ihre Mitschüler, die ihr bisher das Leben zur Hölle gemacht haben, auch nicht! Lina beschließt, Rache zu nehmen. Allen voran an Jona Fitz. Doch dann funkt ihr Herz immer mehr dazwischen ...

Triggerwarnung: Diese Geschichte behandelt die Themen Mobbing und Essstörungen.“

Der Klappentext hat mich total angesprochen, so dass ich mich wirklich sehr auf das Buch gefreut habe. Für mich klang das nach einer Geschichte, in der die Charaktere bereits viel durchmachen mussten und vielleicht bei den Mobbern ein Umdenken bewirken. Stattdessen habe ich jedoch eine moralisch denkwürdige Geschichte erhalten, bei der ich mich frage, weshalb so was überhaupt gedruckt wird.

Die Protagonistin Lina wird als schüchtern, süß und naiv dargestellt. Ihr Leben als Gemobbte wird herzergreifend beschrieben. Und nach dieser Erfahrung entschließt sie sich, Rache zu nehmen, als sie die Möglichkeit dazu hat. Im Klappentext wird dies bereits angedeutet, ich habe aber definitiv nicht damit gerechnet, dass die Rache in der Geschichte in illegale und gesundheitsschadende Richtungen geht. So mischt beispielsweise ihre beste Freundin Chili in ein Kondom und Lina tauscht es mit einem aus dem Geldbeutel ihrer Mobber aus – damit auch ja alles schön brennt. Natürlich finden wir das auch ganz lustig. 

Ihre ehemaligen Mobber an der Schule nehmen sie direkt im Freundeskreis auf, nachdem Lina ihren Schönheitsstandards entspricht. Lina fühlt sich immer wohler und einem Jungen hingezogen, trotz der gemeinsamen Vergangenheit. Es zeigt von großer Stärke zu Vergeben. Hier zeigt sich jedoch mehr Naivität.

Meine Antipathie ging hier nur stark weiter, da es keinem von ihnen leid tat. Weiterhin reißen sie Sprüche, tuen sogar Fremden mit Worten weh oder spucken jemanden ins Gesicht. Und die Protagonistin stellt ihre vorherigen Ideale gefühlt unter den Scheffel. Es ist ihr egal, wie sie Alle sind oder wie die Gruppe mal war… jetzt sind sie doch nett zu ihr. Nennt man das noch naiv? Ich weiß es nicht.

Die Anzahl an verletzenden Worten und Taten in diesem Roman sind endlos. Doch für mich war es das Schlimmste, dass es der Protagonistin irgendwann egal war. Als wären schlimme Taten von anderen Personen in Ordnung, solange sie nicht gegen einen selbst gerichtet sind. 

Furchtbar. 

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Charaktere unsympathisch waren und die Moral hinter vielen Handlung einfach nur fragwürdig. Mir gefällt die Botschaft, die diese Geschichte Lesern schickt nicht.


( 1 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Ich habe mich entschieden bei dieser Bewertung kein Rezensionsextra zu erstellen. Auch zukünftig wird es bei einer 1 Dschinn Bewertung kein Extra geben.

2 Kommentare:

  1. Huhu Leni,
    hui! Ich muss sagen, als ich dein Fazit "furchbar" gelesen habe, war ich erstmal geschockt. Ich dachte: Da muss die Autorin aber einiges aufgefahren haben, um dich zu so einem Statement zu bekommen. Und das hat sie scheinbar auch. Anhand deiner Bewertung kann ich gut verstehen, was dich gestört hat. Das wäre mir nicht anders ergangen. Die Botschaft finde ich auch sehr fragwürdig.

    Ich danke dir für diese Rezension, die mir geholfen hat, das Buch besser einordnen zu können.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      ich habe auch lange überlegt, ob ich das Wort hineinschreiben soll. Das Buch konnte ich aber wirklich nicht anders beschreiben. Ich war so schockiert, was für moralische Ansätze eingebaut worden und dann tatsächlich gedruckt worden sind. Irgendjemand liest das und denkt dann vielleicht auch, dass es gar nicht so schlimm ist jemanden körperlich zu schaden oder dass Mobbing in Ordnung ist, solange es einen nicht selbst betrifft und man nicht mitmacht. Dieses Buch hat mich wirklich auf 180 gebracht.

      Falls du das Buch dennoch lesen magst, kann ich es dir gerne zuschicken. Bei mir wird es keinen Ehrenplatz im Regal erhalten. =D

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.