**R** „The Sun is also a Star“ – von Nicola Yoon

~ Dreams never die ~





Erscheinungsdatum: 01.11.2016

Verlag: Penguin Random House

ISBN: 9780552574242

Sprache: Englisch

Flexibler Einband 384 Seiten




„Natasha: I’m a girl who believes in science and facts. Not fate. Not destiny. Or dreams that will never come true. I’m definitely not the kind of girl who meets a cute boy on a crowded New York City street and falls in love with him. Not when my family is twelve hours away from being deported to Jamaica. Falling in love with him won’t be my story.

Daniel: I’ve always been the good son, the good student, living up to my parents’ high expectations. Never the poet. Or the dreamer. But when I see her, I forget about all that. Something about Natasha makes me think that fate has something much more extraordinary in store―for both of us.

The Universe: Every moment in our lives has brought us to this single moment. A million futures lie before us. Which one will come true?“



Der Schreibstil der Autorin ist wunderschön, poetisch, aber auch mal faktisch, flüssig und auch mal zerhackt (nicht negativ gemeint). Es entsteht ein komplett gelungener Mix im Schreibstil und dadurch entwickelt sich ein eigener Ton in der Geschichte. Man liest größtenteils aus der Sichtweise von Natasha, Daniel und dem „Universum“, wobei hin und wieder kurze Einblicke zu den Nebencharakteren gewährt wird und jede Figur in diesem Buch eine eigene Geschichte bekommen hat.

Mit Natasha bekommen wir einen sehr wissenschaftlichen Blick auf die Dinge. Sie glaubt an nichts, außer an die reine Wissenschaft. Schicksal? Leidenschaft? Oder gar Liebe? Alles weiß sie mit Fakten zu erklären, jede Tatsache hat seinen Zweck und jede Tätigkeit formt unsere Zukunft, nicht das Schicksal. Jedoch sind das ihre Gedanken und die Wörter, die aus ihrem Mund strömen und nicht alles, was sie definiert. Wenn sie über das Universum redet oder ihren Lieblingssong hört, dann spürt man ihre Leidenschaft durch die Seiten hindurch. Ihre überlegte Art macht sie aus, aber auch so vieles mehr. Nun aber steht sie kurz davor aus New York nach Jamaika abgeschoben zu werden und diese Zukunft will sie nicht einfach hinnehmen. Dabei trifft sie an ihrem letzten Tag auf Daniel, der in einem ganz anderen Licht erstrahlt.

Daniel, der kurz vor einem seiner wichtigsten Gespräche steht, der auf seinem Weg ist ein Doktor zu werden und durch mehrere Zufälle auf Natasha trifft, die sich mitten auf der Straße im Takt zur Musik aus ihren Kopfhörern hin und her wiegt. Komplett in ihrer Welt, fasziniert sie ihn völlig und lässt ihn an Schicksal glauben. Er ist der typische Jugendliche, der vor seiner Karrierewahl steht und lieber etwas ganz anderes täte, wie zum Beispiel sich in seinen Gedichten und seiner Poesie zu verlieren. Doch das allein bringt weder Geld, noch macht es seine Eltern glücklich. Noch ist er unausgereift und muss sich erst seine Finger verbrennen, um daraus zu lernen und zu wachsen. Man spürt, dass sein Charakter Ecken und Kanten hat, aber auch eine liebevolle Art, die voller Optimismus sprüht, Hoffnung bringt und einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Abgerundet werden diese zwei völlig verschiedenen Charaktersichtweisen von dem „Universum“. Diese Sichtweise sammelt die unterschiedlichsten Sichtweisen, historischen Hintergründe oder Informationen zu einem Thema knapp, bündig und informativ. Dabei werden sowohl die wissenschaftliche, als auch die romantische Sicht auf die Dinge abgewägt ohne dabei die eine oder andere Seite zu favorisieren. Zum Beispiel beim Thema Liebe erfährt man die „Drei Phasen der Liebe“, die Wissenschaftler kategorisiert und definiert haben, aber man bekommt auch Wörter, die nur versuchen zu beschreiben wie sich Liebe anfühlt. Diese Einblicke waren oft informativ, spannend oder unfassbar schön.



„The Sun is also a Star“ ist eine Liebesgeschichte, die über den normalen Blickwinkel hinaussieht. Es wurden authentische Charaktere geschaffen, die ihre Ecken und Kanten haben, aber auch liebenswert und sympathisch sind. Die Geschichte ist nicht nur oberflächlich, sondern beschäftigt sich mit so vielen Themen, die sehr bedeutend sind. Von der Liebe und den Zusammenhalt in einer Familie, bis über zum Schicksal, Liebe oder Religion, aber auch hin zur Frage, wo eigentlich Heimat ist. Es zeigt, wie viele Menschen auf der Welt verzweifelt sind ihre Träume zu verwirklichen, daran festzuhalten oder einen Sinn im Leben zu finden. Es zeigt, wie verbunden wir uns einander doch sind, wie wir gemeinsam unsere Geschichten schreiben und DAS ist eine beeindruckende Geschichte. Einziges Manko ist, dass die Liebesgeschichte sich an einem einzigen Tag entwickelt und vielleicht etwas kitschig herüberkommen könnte, wenn man bedenkt, in was für eine stark ausgeprägte romantische Richtung sich das ganze bereits innerhalb eines Tages (!) bewegt.



„I think dreams never die even when they’re dead.“



( 4,5 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Vor kurzem habe ich ein richtig tolles Video entdeckt, in dem gezeigt wird, wie das Cover von "The Sun is Also a Star" entstanden ist:




Ich finde kleine Einblicke bei der Entstehung von Covers, generell schon immer sehr interessant, aber dieses hier gefällt mir besonders gut. Da steckt sooo viel Arbeit drin und ich hätte nicht sofort erraten, dass dieses Cover praktisch Handarbeit war. Außerdem sollte mit dem Cover nochmal dargestellt werden, dass wir Menschen alle miteinander verbunden sind, so unterschiedliche wir auch sein mögen. Ein schöner Gedanke oder?

Als ich das Video entdeckt habe, musste ich natürlich erst mal stöbern und habe dabei herausgefunden, dass 3.000 Nägel, 164 Fußlänge (knapp 50 Meter) an Faden, sowie 120 Stunden an Arbeit für dieses eine Cover draufgingen. Wahnsinn oder?? Ich bin jedenfalls total beeindruckt!!


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Kommentare:

  1. Huhu Leni,
    ich finde die Geschichte dieses Buches klingt sehr interessant. Gibt es eigentlich auch schon eine deutsche Übersetzung dazu?
    Dass sich die Liebesgeschichte zügig entwickelt, würde mich im ersten Moment nicht stören, wenn denn der Rest stimmt. Die Charaktere scheinen sehr gut ausgearbeitet und sehr indiviuell zu sein.
    Du hast mich sehr neugierig gemacht!

    Dass das Cover in Handarbeit hergestellt wurde, hätte ich nie vermutet. Dein Special gefällt mir sehr. Perfekt gewählt!

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      bisher gibt es noch keine deutsche Übersetzung und es wurde auch noch keine angekündigt. Jedoch ist das englische Buch auch erst seit diesem Monat draußen, deswegen ist das denke ich, auch nicht so verwunderlich. Ich bin auch sehr zuversichtlich, dass es dieses Buch noch auf Deutsch geben wird, denn das Debüt von Nicola Yoon ("Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt") wurde ja auch übersetzt und kam sehr gut an. (Momentan wird das scheinbar sogar verfilmt =D) Also ich denke, die Übersetzung hat gute Chancen.

      Mich hat es auch nicht ganz so stark gestört. Es spielen nun mal viele "schicksalhafte" Ereignisse eine Rolle, da sonst eine Liebesgeschichte an einem Tag auch nicht zustanden kommen KÖNNEN. Ist eben die Frage, wie sehr das einen stört, der Rest war nämlich echt schön und gut geschrieben. Es freut mich total, dass ich dich so neugierig machen konnte. =))

      Ich war total hin und weg, als ich das Video zum Cover entdeckt habe. So schön, dass es dir auch so gut gefällt. Dann habe ich definitiv das richtige Special gewählt. ^-^

      Ganz liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen