Folgendes kennzeichne ich gemäß §2 Nr. 5 TMG als Werbung: In meinen Beiträgen finden sich Links zu Verlagen, Autoren, Amazon und anderen Blogs. Diese Verlinkungen sind freiwillig und der Inhalt meiner Beiträge ist nicht vorgegeben. Ich betreibe diesen Blog privat. Er dient der Unterhaltung und Information über Literatur und keinem kommerziellen Zweck. Die Texte geben meine persönliche und ehrliche Meinung wieder.

**R + Z** „Dark Haze – Verloren bis zu dir“ – von Svenja Lassen

 „Etwas Dunkles trägt wohl jeder von uns in sich.“




Erscheinungsdatum: 04.01.2017

Verlag: /

ISBN: B01MRYSVO9

Sprache: Deutsch

E-Buch Text 165 Seiten




„Was passiert mit dir, wenn deine schöne heile Welt zerbricht und ein Auftragskiller zu deiner einzigen Hoffnung wird?
Ein idyllischer Sommer auf dem Gutshof ihrer Familie liegt vor der 19-jährigen Ophelia. Sie freut sich auf die Zeit mit ihrer Schwester und auf lange Ausritte durch die Wälder Polens. Aber ein Geheimnis ihres Vaters wird zur tödlichen Bedrohung und verändert alles.
In dieser dunklen Stunde muss Ophelia sich ausgerechnet auf einen Mörder verlassen. Obwohl sie es für falsch hält, fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Kann sie ihm vertrauen?
Eine spannende und prickelnde Liebesgeschichte, jenseits von Gut und Böse, Schwarz oder Weiß.“
Quelle: Lovelybooks


Die Geschichte startet in der Schule von Ophelia. Die Schüler stehen kurz vor ihren Sommerferien und diskutieren bereits fleißig über ihre Ferienpläne. Während Andere über Sauftrips in Spanien prahlen, freut sich Ophelia auf den Gutshof ihrer Familie.

Zusammen mit Ophelia fühlt man sich auf dem Gutshof direkt wohl. Ihre Familie, die aus ihrer Schwester Helena und ihrem Vater besteht, strahlt wärme aus und verspricht sonnige Tage. Mit ihrem Vater geht sie gerne jagen, ihrer Schwester hört sie beim Singen zu und mit ihrem Pferd Chopin galoppiert sie am liebsten über weite Wiesen. Der Start ins Buch ist voller Wiedersehensfreude und einer alles einnehmenden, entspannten Ruhe. Die große Katastrophe danach zu setzen, war ein stilistisch sehr guter Zug von der Autorin Svenja Lassen. Ihr Vater ist nämlich in einigen gefährlichen Geschäften verwickelt und hat sich die falschen Personen zum Feind gemacht.

Den ersten Band von „Dark Haze“ liest man aus der Sichtweise von Ophelia und Viktor. Mir war Ophelia direkt sehr sympathisch, nach ihren ersten Gedanken.

„Es war nicht besonders schlau von mir, bis spät in die Nacht zu lesen, aber das Buch war zu spannend“

Ihre Persönlichkeit macht so viel aus und ihre Vorlieben sind zahlreich. So ist sie scheinbar eine totale Leseratte und Pferdeliebhaberin. Sie begeistert sich aber auch für die Jagd mit ihrem Vater und zeigt eine starke Naturverbundenheit. Aus meiner Sicht war es ein großer Pluspunkt, dass sie nicht völlig wehrlos durch die Geschichte ging, da sie Übung mit Waffen durch die Jagd hatte.

Viktor hingegen ist ein wenig undurchschaubar. Durch mehrere Umstände und Zufälle, begegnet er Ophelia, als sie es gerade am nötigsten hat. Er rettet sie vor den Männern, die ihrer Familie schaden will, ist aber selbst ein Auftragskiller. Sein Beruf und das Päckchen, das er mit sich herumträgt, führt zu seinem Versuch sich von Ophelia fernzuhalten. Schnell wird deutlich, dass er eine warme Persönlichkeit voller Widersprüche und Geheimnisse ist.

Mich hat die Idee der Handlung sehr angesprochen. In Zeiten der Gefahr auf einen Auftragskiller zu bauen, ist vielleicht nicht mein erster Gedanke. Dennoch bot gerade diese individuelle Idee viel Potenzial, das aus meiner Sicht auch größtenteils gut ausgeschöpft wurde. Man muss aber sagen, dass der Geschichte noch ein wenig Tiefe gefehlt hat. Mit seinen knapp 250 Seiten, lässt sich das vielleicht erklären. Dennoch hätte die ein oder andere Seite mehr der Geschichte sicherlich gutgetan.

Der Schreibstil lässt sich sehr flüssig lesen und lässt den Leser durch die Seiten fliegen. Es beinhaltet jedoch auch sehr explizite Szenen und Beschreibungen. Wunden, Qualen, Erotik, aber auch Folter werden genauestens beschrieben. Somit ist das Buch wohl nichts für zartbesaitete Leser. Trotz allem finde ich die Beschreibung „Thriller“ ein wenig übertrieben. Das Genre wird eher angekratzt, wenn nicht sogar nur angedeutet.



„Dark Haze“ ist eine sehr originelle Handlungsidee mit authentisch ausgearbeiteten Charakteren. Ophelia und Viktor sind beides Persönlichkeiten, die man gerne ins Herz schließen möchte und ihre gegebenen Umstände lassen den Leser um sie bangen. Die Autorin nimmt kein Blatt vor den Mund, trotzdem fehlen hier deutliche Thriller-Elemente. Ein paar Seiten mehr hätten dem Buch aber sicherlich nicht geschadet.


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Während des Lesens bin ich über einen Satz im Buch regelrecht gestolpert:

"Etwas Dunkles trägt wohl jeder von uns in sich." - Ophelia

Aus meiner Sicht, passt dieser Satz wirklich sehr gut zum Inhalt der Geschichte. Gleichzeitig ließ mich die Aussage grübeln. Je länger ich drüber nachgedacht habe, desto schärfer hat sich ein Bild in meinem Kopf abgezeichnet. Schnell war mir klar, welches Extra dieses Buch erhalten musste.


"Everybody wears a little Darkness inside" - Jeder trägt etwas Dunkles in seinem Inneren. Ich hoffe, euch gefällt meine kleine Interpretation des Zitats. =)


Wie seht ihr das? Findet ihr auch, dass etwas Dunkles jeder in sich herumträgt? Oder würdet ihr sagen, dass die Behauptung ein wenig zu "krass" ist? 


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫

Kommentare:

  1. Hallo liebe Leni,
    ich finde, dass ich alleine die Handlung schon sehr interessant anhört. Das bietet einiges an Konfliktpotential. Auch die Protagonistin gefällt mir, wie du sie beschreibst, schon richtig gut.
    Schade, dass die Autorin dann nicht doch ein paar mehr Seiten dazu genutzt hat, um der Geschichte noch mehr Tiefe zu verleihen. Der Hinweis, dass man hier trotz der Betitelung "Thriller" keinen wirklichen Thriller geliefert bekommt, empfinde ich als sehr wichtig. Das würde mich jetzt aber dennoch nicht stören, vielleicht gerade deswegen, weil ich ja eigentlich keine Thriller lese und das Buch von der Handlung jetzt viel eher meinem persönlichen Lesegeschmack entspricht ;o)

    Dein Bild ist dir richtig schön gelungen. Ich finde auch die Aussage dazu richtig schön. Ich denke schon, dass jeder Mensch Ecken und Kanten hat. Aber ich denke nicht, dass jeder Mensch etwas wahrhaft Dunkles in sich trägt.
    Aber viele Menschen, legen sich selbst eine Maske auf. Es überrascht dann, wenn irgendwann ihr "wahres Ich" herauskommt.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Tanja,

      die Handlung in dem Buch war wirklich außergewöhnlich und ziemlich gut entworfen. In diesem Band fehlt es jedoch tatsächlich an einigen Stellen ein wenig an Tiefe. Allerdings nicht wirklich an den romantischen oder teils dramatischen Stellen. Eher bei den Thriller-Elementen hätte man ein wenig mehr Beschreibungen einbauen können und dadurch einen größeren "Gänsehaut-Effekt" erzeugen können. Viel Potenzial hat das Buch dafür auf jeden Fall geboten.

      Mittlerweile habe ich ja auch den zweiten Band der Reihe gelesen. Was das Thema Tiefe betrifft, muss ich da unbedingt noch hinzufügen, dass der 2. Band den Ersten nochmal um einiges toppt. Sollte dich die Geschichte interessieren, muss ich dir direkt die Fortsetzung auch noch ans Herz legen. =') Ich glaube, die würde dir sicherlich auch nochmal einen Tick besser gefallen. (Zumindest vermute ich das mal *schmunzel*)

      Vielen lieben Dank für deine lieben Worte, Tanja. <3 Dass dir die Umsetzung so gut gefällt, freut mich wieder riesig. Das Bild selbst habe ich mir am Anfang ein wenig anders vorgestellt, aber ich finde es schön, wenn es ein wenig zum Nachdenken anregt.

      Ich denke auch, dass jeder Mensch Ecken und Kanten hat. Allerdings finde ich auch, dass dem Zitat aus dem Buch etwas Wahrheit inne ruht. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass der Mensch ein wenig in die "dunkle Ecke" gedrängt wird. Es können kleine Dinge sein, wie Eifersucht, Neid und es kann sich steigern bis zu Rachegedanken und letztendlich schlimmeres. Besonders im Kontext mit der Geschichte wurde dieser Gedanke sehr gut vermittelt. Der Protagonistin Ophelia muss einiges durchmachen und erlebt schlimmes, wegen den Taten anderer Personen. Dass sie ihnen dann wiederum schlimmere Dinge wünscht, erkennt sie als das Dunkle in ihrem inneren an. Als Leser kann man sie dabei auch irgendwie verstehen (ohne das gleich gutheißen zu müssen!).

      Ganz liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen
  2. Ahhh, da ist ja die Rezension zu Band 1 und ich habe sie sogar schon gelesen und Kommentiert. Bei dem Blick auf dein Extra war mir auch wieder klar, dass ich den Artikel schon gesehen hatte. Das Bild gefiel mir so gut :o)

    Dass Band 2 nun auch mit dem Kritikpunkt aufgeräumt hat, dass der Geschichte noch ein wenig die Tiefe fehlte, freut mich sehr. Ich finde auch, dass sich Band 2 sogar noch ein wenig interessanter von der Storyline anhört. Eine wirklich sehr interessante Buchvorstellung! Vielen Dank dafür :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.