**R** "Reiter der schwarzen Sonne" - von Swen Harder

Du wolltest immer schon mal einen Drachen reiten? Hier geht's! 



Erscheinungsdatum: 01.10.2012

Verlag: Mantikore-Verlag

ISBN: 9783939212409

Sprache: Deutsch

Flexibler Einband 756 Seiten

Vielen Dank an den Autor für das Bereitstellen eines Rezensionsexemplares! ♥




"Du bist ein Ugarith, ein Meister der Nacht, der ohne Erinnerung an Herkunft und Vergangenheit nach der Ausübung einer verhängnisvollen Bluttat erwacht. Geächtet und verfolgt musst du dir fortan den Weg in die Freiheit erkämpfen, deine übermenschlichen Kräfte ergründen, um schließlich deine heilige Pflicht - die Begradigung des Weltenflusses - zu erfüllen. Ob das Schicksal des Ugarith zu einem glücklichen, neutralen oder düsteren Ende gelangt, hängt jedoch einzig von deinen Entscheidungen ab - denn dies ist kein gewöhnlicher Roman, sondern ein Fantasy-Spielbuch!"



Dieses Buch habe ich zusammen mit der lieben Tanja gelesen und auch gespielt. Ja, richtig gelesen, wir haben mit dem Buch zusammen die Geschichte gespielt und damit unser Schicksal bestimmt. Vorher hatte ich mich noch nie an so ein Buch gewagt, bis Tanja mich mal gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte mit ihr zusammen zu spielen. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei dir bedanken Tanja, dafür, dass du mit der Idee zu mir gekommen bist, dass wir das durchgezogen haben und dass du mir aus dem Buch vorgelesen hast, bis du nicht mehr konntest. Ich hatte wirklich viel Spaß, Danke dafür! ♥ (findet ihre Rezi zu dem Spielebuch HIER)

Nun aber zurück zum Buch. Es ist wie bereits erwähnt, mein erstes Spielebuch gewesen und sehr viel konnte ich mir noch nicht darunter vorstellen.

Für Alle die nicht wissen was ein Spielebuch ist: "Als Spielbuch wird ein Druckwerk bezeichnet, bei dem der Leser als Spieler direkten Einfluss auf die Handlung des Geschehens nehmen kann." (und Quelle und mehr Informationen auf: Wikipedia)

Ich dachte man könne vielleicht entscheiden durch welche Tür man weitergeht oder mit welchem Satz ein Charakter als nächstes Antworten soll und plötzlich gab es ein eigenes Regelwerk, Fähigkeiten, Klamotten und Waffen für den Charakter zum Anlegen und so einiges mehr.Dem einen oder anderen könnte das vielleicht als zu viel auf einmal erscheinen, aber sehr weit gefehlt. Im Buch wurde alles Schritt für Schritt und niemals alles auf einmal erklärt. Man hat erst die Grundregeln erklärt bekommen, hat sich dann etwas in die Handlung eingelesen und dadurch auch immer mehr verstanden, wie genau was geht und nach und nach kamen die weiteren Regeln erst dazu. Ich fand das sehr, sehr gut so. Einerseits hat man keine geballte Ladung an reiner Theorie abbekommen und andererseits, bleibt immer noch etwas Neues für später übrig. Es wurde also nie langweilig. ;-)

Der Schreibstil war für mich auch eine neue Erfahrung. Ständig hieß es "Du öffnest diese Tür und landest dort", "Du weckst den alten Mann und sprichst ihn an auf..." und so weiter. Dadurch, dass ich ständig persönlich angesprochen wurde, konnte man sich sehr gut hineinversetzen in die Situation hineinversetzen, vielleicht sogar noch besser als in den ganzen Büchern mit der "Ich"-Perspektive. Irgendwann hatte ich auch wirklich das Gefühl in der Rolle drin zu stecken, in dem Buch drin zu stecken, die Person zu sein! Nicht unerheblich war da auch der geniale, bildreiche und fantasievolle Schreibstil.

Die Geschichte, sowie die Handlung war sehr interessant, aber vor allem geheimnisvoll. Man weiß nicht wirklich, wer man selbst ist, was eigentlich echt nicht schlecht gesetzt worden ist. Somit waren dem Charakter, den man spielen konnte, auch noch keine Charakterzüge vorausgesetzt und man konnte somit immer wieder unerwartet handeln oder unerwartete Möglichkeiten zu handeln, vor die Nase gesetzt bekommen. Aber das ist nicht alles, was unerwartet geschehen konnte. Die Geschichte blieb auch durchweg dadurch spannend, dass man mit einer falschen Entscheidung auch mal sterben konnte. Ich weiß noch, dass ich das erste Mal meinen Tod direkt im Prolog gefunden habe, seitdem habe ich mir immer selbst die Mission gesetzt, ein Kapitel lang zu überleben. Ganz ehrlich, das ist mega witzig!

Durch viele verschiedene, kleine Details hat man immer wieder die Liebe und die Zeit, die in das Buch investiert worden sind, sehr stark gespürt. Es gab einfach so viele und auch verschiedene Möglichkeiten, wie man die Geschichte weiterentwickeln konnte. Zum Beispiel konnte man sich seine Fähigkeiten selbst aussuchen oder auf den beigelegten Extra-Blättern, ein kleines Spiel spielen und damit feststellen, was für ein guter Kämpfer man im Buch sein kann. Mitten im Buch hat man auch ständig total geniale Zeichnungen passend zur Geschichte entdeckt und konnte sich dadurch gewisse Szenen etwas verbildlichen. Außerdem gibt es noch vieles mehr, aber das müsst ihr wohl selbst entdecken. ;-)



Natürlich kann ich dieses Spielebuch jetzt mit keinem Anderen vergleichen, allerdings kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dieses hier eines der besten ist. Sozusagen gehobene Klasse. =D Ich hatte viel Spaß dabei, den Charakter mal selbst ein wenig steuern (und das ein oder andere mal sterben lassen) zu können (wobei... das mit dem Sterben war jetzt vielleicht nicht ganz so spaßig =')). Der Schreibstil war eine interessante und neue Erfahrung für mich und durch viele, liebevolle Details, konnte ich mich direkt selbst in das Buch verlieben.



"Krieg führen, um des Friedens willen? Worin liegt da der Sinn?"



( 5 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


Mein Extra zu diesem Buch, kommt ausnahmsweise mal nicht hier und nicht heute. Es ist noch in Vorbereitung und bekommt einen eigenen gesamten Post. Sobald der veröffentlicht ist, werde ich ihn hier noch mal verlinken. =))


Kommentare

  1. Huhu Leni,

    ich klicke auf deinen Blog und lese die Rezension und bin hin und weg. Ich freue mich, dass du genauso viel Spaß damit hattest wie ich. Da du noch nie ein Spielebuch in der Hand hattest, war es für natürlich sehr spannend deine Meinung dazu zu hören bzw. auch zu lesen.
    Ich hatte den Anschein, dass dieses Werk auch für Neulinge verständlich geschrieben wurde und du hast es nochmal bestätigt.
    Ich hoffe sehr, dass es nicht dein letztes Buch in dieser Richtung sein wird und dass viele Leser/innen durch unsere Rezension auf diese besondere Art des Lesens aufmerksam werden. Sowas muss man in seinem Leben einfach mal gemacht haben, finde ich. Was sagst du dazu?

    Ganz liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      als ich die Rezension geschrieben habe, ist mir nicht eine negative Sache zum Spielebuch eingefallen, dafür sind die Positiven nur so durch mein Gehirn geflutet. Das Buch hat es auf alle Fälle verdient und ich hatte keine Zweifel, dass ich mit dir zusammen da Spaß dran haben würde. =))
      Ich empfand das Werk auch als sehr verständlich für jeden Neuling. Alles war sehr gut erklärt und ganz besonders toll fand ich eben, dass man nicht zu viel Input auf einmal hatte, sondern alle Regeln über die Geschichte hinweg verteilt worden sind. =)
      Das wird bestimmt nicht mein letztes Buch in dieser Richtung gewesen sein!! Ich habe mir schon überlegt, dass ich mir für meine Schwester und mich eins hole, nachdem wir Harry Potter durch haben. =))) Wie du siehst, will ich meine Schwester ja auch zu einem Spielebuch verführen, also ich bin definitiv der Meinung, dass man so was mal in seinem Leben gemacht haben muss!! =))

      Ganz liebe Grüße
      Leni =)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen