**R** „#bandstorys: Bitter Beats“ – von Ina Taus

Liebesgeständnis an die Musik ♪




Erscheinungsdatum: 05.01.2017

Verlag: Impress

ISBN: 9783646602883

Sprache: Deutsch

E-Buch Text


„**Folge dem Beat, der dein Herz aus dem Takt bringt…** Seit ihre große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, scheint es, als hätte Anna jeglichen Bezug zur Außenwelt verloren. Denn ihre Liebe war ein Geheimnis, das sie niemandem anvertrauen konnte, schon gar nicht ihrer Familie. Nicht mal ihre Bandkollegen kommen noch an sie heran, dabei ist ihr Gesang das Einzige, das Anna noch über Wasser hält. Bis sie nach einer Bandprobe im strömenden Regen in eine Bushaltestelle flüchtet und ihm begegnet. Max, mit dem tollen Musikgeschmack und dem süßen Lächeln. Max, der seinen Blick kaum von ihr abwenden kann. Nach ihrem ersten flüchtigen Moment im Regen glaubt keiner der beiden, den anderen je wiederzusehen. Aber man begegnet sich immer zwei Mal im Leben…“


Ina Taus schreibt mit einem flüssigen, jugendlichen Schreibstil, durch den sich der Text so schnell weg lesen lässt, wie Butter auf einer heißen Bratpfanne zergeht. Vom Stil her, erinnert die Geschichte ein wenig an Gossip Girl. Am Anfang eines jeden Kapitels gibt es einen kurzen Tweet von @MissMysterious. Darin wird sehr kurz und knapp, die Handlung im nächsten Kapitel wiedergegeben. Allerdings schreib die Twitterin das sehr gehässig, sarkastisch oder auch mal mysteriös. Hin und wieder schreiben die Charaktere der Geschichte an MissMysterious zurück. Ansonsten liest man das Buch aus der Sichtweise von den Protagonisten Max und Anna.

Anna ist eine unglaublich sympathische, vielschichtige und authentische Person. Sie ist die Leadsängerin der Fun-punk Band „Anna falls“ und wird auf der Bühne regelrecht zur Rampensau. Dabei zieht sie sich oft sehr rockig an, hat aber auch ein Faible für Alice im Wunderland Kostüme. Wirft man einen Blick auf ihren Rücken, so sieht man diesen vollgepflastert mit Tattoos, während ihr Zimmer aussieht wie eine Gummibärchenfabrik oder ein Schloss. Eben eine wirklich vielseitige Person, die sich für viele Dinge begeistern kann. Ihre vielen Interessen und ihre Leidenschaft gegenüber diesen, macht Anna so greifbar und authentisch. Sympathisch wird sie nicht nur durch ihren Humor oder dadurch, dass sie ihre Bandmitglieder regelmäßig verschaukelt, sondern auch durch ihre reifen Handlungen. Eine Person, die denkt bevor sie handelt und sich die Zeit nimmt, die sie braucht. All das macht Anna aus und zaubert dem Leser ein Lächeln ins Gesicht.

Max ist der neue Leadsänger der befreundeten Band von „Angel falls“. Seine muskulösen, tätowierten Arme und seine wechselnde Weiberschar, die er „Geschmack der Woche“ getauft hat, machen ihn wohl zum Bad Boy dieser Story. Sein Charakter, sowie sein Verhalten, hat mich oft verwirrt in der Geschichte. Als Bad Boy wird Max dem Leser vorgestellt und sobald er auf Anna trifft, durchlebt er eine 180°-Wende. Ich muss nämlich zugeben, dass ich ihn ab da eher total knuffig und goldig fand. Er hat während der ganzen Geschichte sicherlich auch so seine Patzer, aber die sind meistens sehr authentisch. Und mehr werde ich mal nicht über ihn verraten. ;-)

Ein unglaubliches Highlight an dieser Geschichte, war sicherlich auch der Freundeskreis der beiden Protagonisten. Da gab es einfach einen starken Zusammenhalt, an dem keiner Rütteln konnte. Komme was wolle! Alle albern miteinander herum, arbeiten ernst zusammen, stehen den Anderen zur Seite oder schubsen sich gegenseitig mal in die richtige Richtung. Ein klares Verhältnis, bei dem die Grenzen zwischen Freundschaft und Familie miteinander verschwimmen.

Auch Musik-Liebhaber werden sich in diesem Buch sehr wohl fühlen. Die Liebe zur Musik haftet an jeder einzelnen Seite und wird zu einem Merkmal dieser Geschichte. Allerdings geht ein großer Teil der Musikgenre in Richtung, Punk Musik, Rock und Cover-Liedern.  Für Fans dieser Musikrichtung ein gefundenes Fressen. Andere könnten anfangs von den vielen Musikanspielungen ein wenig erschlagen werden. Der eine wird sich vielleicht in seinem Lesefluss gestört fühlen und der andere hat möglicherweise seinen Spaß daran, die Lieder während des Lesens im Hintergrund anzuhören.

Die Liebesgeschichte hatte ihre Hochs und Tiefs. Mal starrt man als Leser schmachtend auf die Wörter und mal ist man so verwirrt von dem Verhalten der Charaktere, dass man sie am liebsten ungläubig durchschütteln würde. Oft haben mich die Protagonisten zum Grinsen, Lächeln oder Lachen gebracht. Sie waren nun mal Beide total goldig! Trotzdem wirkten einige Szenen zu gewollt, oberflächlich oder kitschig. Manche Stellen wirkten mir etwas zu überstürzt oder schnell, an gerade denen man sich etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht hätte.


Das Buch liest sich durch den tollen Schreibstil, weg wie nichts und hat einige Anlehnungen zu Gossip Girl. Fans dieser Serie oder der Musikrichtung Punk, Rock oder auch Cover-Liedern, werden sich in dieser Geschichte sehr wohl fühlen. Es wird ein kleiner, aber schöner Fokus auf ein tolles Freundschaftsband gelegt und die Charaktere werden wundervoll beschrieben. Alle sind sie greifbar, vielschichtig und authentisch. Die Liebesgeschichte ist ein wenig überstürzt, an manchen Stellen sogar oberflächlich oder kitschig. Trotzdem gibt es auch einige Schmachtmomente oder Stellen, bei denen man gerührt lächeln muss. Letztendlich war mir der schnelle Übergang Max' von Bad Boy zu romantischer Herzensjunge, persönlich etwas zu schnell.



"Wir haben nicht nur performt. Wir haben die Musik gelebt, denn sie gehört zu uns wie die Luft zum Atmen."



( 3,5 / 5 Dschinn)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫


In dem Buch werden wirklich nicht selten die Cover-Version der "Punk goes Pop"-Reihe erwähnt. Das sind im Grunde genommen (mittlerweile) mehrere Alben, auf denen verschiedene Punk & Rock Bands, Charts-Lieder covern. Da dachte ich mir doch, dass ich euch ein paar meiner Lieblinge von den Alben als Extra vorstelle. Wobei es da wirklich einige gute Cover-Lieder gibt. *-*


Band: Family Force 5
Song: "Bulletproof" (Original von La Roux)
Album: Punk Goes Pop 3




Band: Pierce The Veil
Song: "Just The Way You Are" (Original von Bruno Mars)
Album: Punk Goes Pop 4




Band: We Came As Romans
Song: "Glad You Came" (Original von The Wanted)
Album: Punk Goes Pop 5




Also diese drei Lieder höre ich wirklich besonders gerne. An sich gibt es aber ein Haufen an Liedern dieser Album-Reihe, die ich rauf und runter gehört habe und dabei bin ich mir ziemlich sicher, dass ich noch nicht mal alle kenne. Einfach mal "Punk goes Pop" auf Youtube eingeben. Vielleicht wurde ja dein Lieblingschartsong gecovert? =)


♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫♪♫

Kommentare:

  1. Hallo Leni,
    du hast mich wieder mit deiner Rezension gekriegt. Auch, wenn ich nicht ganz so ein Fan von Bandgeschichten bin wie du (wie könnte ich diese Leidenschaft auch toppen ;o)), so hast mich mit der Charakterisierung direkt so neugierig gemacht, dass ich die Charaktere am liebsten sofort selbst kennengelernt hätte.
    Hier interessiert mich nicht nur der Bad Boy sondern auch die vielschichtige Protagonistin sehr.

    Auch würde ich gerne wissen, wer und was hinter @MissMysterious steckt.

    Von deiner Songauswahl gefällt mir der erste Titel am besten. Welches ist deine Lieblingsversion?

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,

      wuhu, ich freue mich ja so, dass ich dich mit meiner Rezension so überzeugen konnte. Mir ist bisher überhaupt nicht aufgefallen, dass ich scheinbar so viele Bandgeschichten lese. =D Allerdings ist eine Geschichte mit Bezug zur Musik, immer ein Grund für mich, nach einem Buch zu greifen.

      Ich freue mich hier gerade wie so ein kleines Kind, dass meine Rezension dich auf so viele Personen neugierig machen konnte. Beim Bad Boy hatte ich schon fast die Vermutung, dass du hellhörig wirst. =)

      Wie schön, dass dir auch ein Lied zugesagt hat. Das ist ja nicht unbedingt jedermanns Musikrichtung. =)

      Oh, puuuh. Ich fand es schon ziemlich schwer, mich nur auf drei Lieder zu beschränken. =D An sich, mag ich alle drei Versionen richtig gerne. Wenn ich mich wirklich auf eins beschränken müsste, dann wäre "Just the way you are" vermutlich mein Favorit. Das liegt aber auch daran, dass ich den Text total toll finde. ♥

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen
    2. Huhu Leni,
      hm... irgendwie kennen wir uns schon verdammt gut. Du weißt, welche Charaktere ich in Büchern gerne mag und ich kann schon erahnen, welches Setting du bevorzugst ;o)

      Oh ja, die Rezension hat mich wirklich neugierig gemacht. Das Buch hat mich vorher noch gar nicht so unbedingt angesprochen. Mittlerweile bin ich richtig neugierig darauf geworden.

      Meinst du die Mischung ist nicht jedermanns Musikrichtigung oder meinst du das Lied, welches mir am besten gefallen hat (vom Gesang her)?

      Ich höre ja nicht wirklich viel Radio und schaue auch nicht so viel fern. Wenn ich Zeit habe, dann schaue ich Serien oder lese ein Buch. Daher freue ich mich immer, wenn du meinen Horizont musiktechnisch etwas erweiterst. :o)

      Ganz liebe Grüße
      Tanja :o)

      Löschen
  2. Hey Leni,

    interessant, wie unterschiedlich doch auch Eindrücke von Büchern sind! :) Ich fand den Anfang echt gut von der Geschichte, doch irgendwie hat mich das Buch verloren im Laufe der Seiten. Die Liebesgeschichte bekam in meinen Augen unnötiges Drama und auch wenn überall immer wieder Lieder genannt wurden, fehlte mir doch das Gefühl dafür, da ich die meisten nicht kannte. :( Das hats für mich dann etwas holprig gemacht.
    Aber durch die Lieder, die du hier herausgesucht hast, werde ich mich noch durchhören. :)

    Alles Liebe,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Anna,

      so unterschiedlich ist unsere Meinung zu diesem Buch (gefühlt) gar nicht. Ich hatte besonders gegen Ende des Buches das Gefühl, dass viel Drama hinein gebaut wurde, aber die Romanz-Anteile etwas oberflächlich dargestellt wurden. Da hat mir gerade der Anfang besser gefallen. Man konnte mit den Charakteren lächeln und der Protagonistin dabei zusehen, wie sie langsam aus ihrem Loch herauskommt. Das alles mit Hilfe ihrer Freunde, die ich einfach total goldig fand.

      Allerdings geht unsere Meinung wohl im Musik-Bereich auseinander. Von den Liedern, Bands und Sängern kannte ich aber auch so gut wie alle und konnte die Musikanspielungen somit auch super verstehen. Ich habe mir aber schon fast ein wenig gedacht, dass die vielen Musikanspielungen eher erschlagend wirken können, wenn man in der Musik-Richtung nicht wirklich zu Hause ist. Deine Kritikpunkte kann ich also absolut und vollkommen nachvollziehen.

      Hat dir das Buch dann allgemein trotzdem noch gefallen? Oder hast du es sogar abgebrochen? Wie haben dir die Lieder gefallen? =))

      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen